Ereignisse 2018

JORI0020

Am 11. Januar 2018 ist ein langer Wunsch im Krankenhaus Gehrden Wirklichkeit geworden.

Der Raum der Stille wurde feierlich eingeweiht.

Dieser Raum ist ein Angebot des Rückzugs im oft hektischen Arbeitstag, ein Ort, an dem Mitarbeiter/innen, Patienten und Besucher/innen eingeladen sind, sich eine Zeit des Innehaltens und Durchatmens zu schenken, neue Kraft zu schöpfen, zu bitten und zu beten, zu lachen und zu weinen - kurzum eine Kraftoase, die hilfreich und wohltuend sein kann.

Dank des unermüdlichen Engagements der Krankenhausseelsorgerin Gunhild Junker ist das Krankenhaus um einen wunderbaren Ort reicher, der der Seele gut tut.

Im Januar fand ein Referat und eine Diskussion in der AWO Residenz Gehrden mit
Frau Rosemarie Fischer, Referentin im Landesstützpunkt Hospizarbeit,  zum Thema: "Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht" statt.


Spende
Foto: Stefan Tatge

KGS-Schüler überreichten Geldspende an den ambulanten Hospizdienst "Aufgefangen"

Im Rahmen der Verlegung von Stolpersteinen hatten Angehörige von NS-Opfern Geld als Danksagung an den Religionskurs der Goetheschule übergeben.

siehe Artikel im deister-echo vom 18.01.2018